Wetter

Klicken Sie hier: >>>wetter

 

Zeitgeschichte

Franco auf Teneriffa

Die zweifelhafte Erinnerung im Wald von La Esperanza

Auch heute gibt es auf Teneriffa noch Menschen, die die schlimme Zeit der Franco-Diktatur miterlebt haben und die auch heute noch Angst davor haben, dass eine solche Zeit einmal wiederkommt.

Eine interessante Zusammenfassung der Geschichte: Klicken Sie hier>>

Spanisch-Kurse

Teneriffa bietet Ihnen auch die Möglichkeit, Spanisch zu lernen oder Ihr bereits vorhandenes Können bei einem Aufenthalt auf der Insel zu verbessern. Erfahren Sie wo! Klicken Sie hier>>

FU International Academy Tenerife Ausbildungsunternehmen im Norden und Süden von Teneriffa

FU International Academy TenerifeC.C. Cúpula. Loc. 69 38400 Puerto De La CruzTel.: 0034 922 38 93 03

Internet-Apotheke

Restaurant-Empfehlungen

Auf dieser Seite finden Sie unsere Restaurant-Empfehlungen und Kritiken. Klicken Sie hier>>

Historisches

Eine interessante Seite über Geschichte des Weinbaus auf Teneriffa, Die Pyramiden von Guimar, Malerei, Oldtimer u.v.m.

Klicken Sie hier>>

Land und Leute KARNEVAL

Kanarische Folklore, Bauermärkte, Fiestas und natürlich alles über den zweitbesten Karneval der Welt.

Klicken Sie hier>>

Jetzt vorbestellen: Das Trump- Enthüllungsbuch ab Oktober in deutscher Sprache.

 

Teneriffas Früchtekorb

Teneriffas Früchte sind nicht nur wohlschmeckend, sondern besitzen auch gesundheitsfördernde Eigenschaften.

Eine absolute Top-Seite. Klicken Sie hier>>

Pauschal-Reisen

Urlaubs-Radio

Fotokurs für Urlauber

Wichtige Tipps für die Reisefotografie. Checkliste, Grund-lagenwissen, Filter, beliebte Motive

u.v.m.

Lesen Sie hier>>

Fotoabzüge

360º-webcam Orotava

Notfall

Wann muss ich den Rettungsdienst rufen?

In diesen Fällen rufen Sie die 112:

Wenn jemand bewusstlos ist oder sogar nicht mehr atmet, müssen Sie sofort die 112 anrufen. Auch bei schwerer Atemnot, Warnzeichen für Herzinfarkt oder Lungenembolie (plötzlicher Brustschmerz) sowie Anzeichen eines Schlaganfalls (neu aufgetretene Sprachstörungen, Sehstörungen oder Lähmungserscheinungen) sollte der Rettungsdienst verständigt werden. Das gleiche gilt bei Unfällen mit schweren Verletzungen wie Knochenbrüchen, nicht stoppbaren Blutungen oder heftigen Schmerzen. Bei Unsicherheit gilt: Lieber einmal mehr die 112 wählen!

Teneriffa

Foto: Andreas Kujawski
Foto: Andreas Kujawski

Wanderparadies Teneriffa

weitere Infos klicken Sie hier>>

Nützliche Adressen

Alle Fremdenverkehrsbüros der Insel, Kommunikation, internationale Ferngespräche nützliche Adressen: klicken Sie hier>>

Ferienwohnungen

Für Teneriffa-Wohnungen und Ferienhäuser klicken Sie einfach auf unser Partnerprogramm:

 www.ferienhaeuser-auf-teneriffa.de

 

mehr>>

Golfplätze auf Teneriffa

Alle Golfplätze der Insel

mehr>>

Konsulate Botschaften

 

DEUTSCHLAND

Büro des Honorarkonsuls der Bundesrepublik Deutschland auf Teneriffa

Urb. Jardines La Quintana

Calle Guillermo Rahn, 4

Locales 5-6

38400 Puerto de la Cruz

Tel. 922 24 88 20

email: puerto-de-la-cruz@hk-diplo.de

Öffnungszeiten:

Montag - Donnerstag 10:00 Uhr - 13:00 Uhr

Feiertags geschlossen

Deutsches Berufskonsulat

in Las Palmas

C/Albareda, 3-2º

35008 Las Palmas de Gran Canaria

Tel. 928 491 880 -

Fax: 928 262 731

Email:

vw-pfb@lasp.auswaertiges-amt.de

Web: www.las-palmas.diplo.de

 

Letzte Aktualisierung

Samstag, den 22. September 2018

Jetzt klicken und gewinnen!

Weingeschichte

Weingeschichte

Die Bedeutung des Weines der Insel von der Kolonisierung bis heute

Am britischen Königshof schwärmte schon James Howell, damals königlich-britischer Historiograph zu der Zeit Charles I. von der Güte, Stärke, Haltbarkeit und dem Gehalt des Teneriffa-Weins. Auch der geringe Schwefel-und Verunreinigungsgehalt und die damit verbundene bessere Verträglichkeit werden von ihm lobend erwähnt. England war einer der Hauptabnehmer kanarischen Weins. Nach dem die Nachfrage nicht nur Adlige und Gelehrte, sondern auch andere Bevölkerungsschichten erfasste, wurde alles unter der herkunftsbezeichnung "kanarisch" verkauft.

Der kanarische Weinanbau hing in hohem Masse vom Handel ab. Leonardo Torriani, italienischer Ingenieur, der seinerzeit die Festungsanlagen inspizierte, schrieb bereits Ende des 16. Jhdts.; wer hier lebt, hat sich der Herstellung oder dem Handel von Waren verschrieben. Teneriffa besass vor allem durch seine Auswanderer zahlreiche Verbindungen zum Ausland. Ausländische Geschäftsleute kamen scharenweise auf die Insel, um am Weinexport in die Neue Welt teilzunehmen.

Das irische Weinhandels-Kartell

Mitte des 17. Jahrhunderts zählte man unter den ca. 50.000 Einwohnern mehr als 1.500 englische und holländische Neubürger. Als sich im Laufe des 18. Jhdts. die Inselwirtschaft wieder erholte und stabilisierte, war dies in erster Linie dem Unternehmergeist einiger ausländischer Handelhäuser, allen voran den Iren, zu verdanken. Die Iren hatten den Vorteil der zweifachen Staatszugehörigkeit (spanisch-englisch), was sie dazu ausnutzten, auf vielen Märkten gleichermassen zu konkurieren.

Nicolas Berard Valois Fitzgerald war um 1730 einer der erfolgreichsten Händler. Sein Schwiegersohn John Cologan Blanco war in den 60er Jahren des 18. Jhdts. nicht nur unumstrittener Chef der irischen Gemeinde, er übernahm fast die ganze Insel. Sein Weinhandelskartell empörte die ansässigen Aristokraten, doch Cologan ist es möglicherweise zu verdanken, dass der Weinhandel auf Teneriffa sich wieder erholte.

Der bis dahin aus der zweitklassigen Vidueno-Traube gekelterte Wein brachte nur mittelmässige Resultate und war eigentlich nur für den einheimischen Markt gut genug. Auch wenn es nicht Cologans Idee war, diesen billigen Wein in eine Art Madeira-Abklatsch zu verwandeln, er trug jedenfalls zum Aufschwung des Teneriffa-Weingeschäfts bei.

Cologan sorgte dafür, dass sein Wein die richtige Farbe und den entsprechenden Gehalt bekam und vermarktete ihn in grösseren Fässern zu konkurrenzfähigen Preisen. So exportierte er ihn ab 1766 zu weniger als der Hälfte des Preises des Madeira in das britische Indien, in der Hoffnung, dass die East India Company alle ihre Schiffe nach Teneriffa schickt, wenn ihre Direktoren sich an die neue Qualität gewöhnt haben. Der Ersatz-Madeira trug dann schliesslich erheblich dazu bei, Teneriffas Wirtschaft wieder auf Vordermann zu bringen. uch in den amerikanischen Kolonien Englands war er beliebt. Auch Cologans Anstrengungen in Ostindien waren von Erfolg gekrönt. Sein "Madeira" etablierte sich als Modegetränk, es bescherte den Kolonialbeamten den billigen Hauch weltmännischen Geschmacks.

Auch heute kann man noch den Wohlstand erahnen, den einige Städte wie La Orotava genossen haben, die durch den Weinhandel einen gewissen Reichtum erlangten. Teneriffa hielt immer den Löwenanteil der Handelskonzessionen mit der Neuen Welt.

Als 1778 durch einen Erlass einige ausgewählte Häfen uneingeschränkter Handel erlaubte, war von den Kanaren nur Santa Cruz de Tenerife vorgesehen.

Die Insel produzierte um 1770 viermal so viel Wein, doppelt so viel Getreide und dreimal soviel Kartoffeln als die anderen Inseln. Der Wohlstand wuchs und war auch auf kultureller Ebene spürbar. Doch Ende des Jahrhunderts schlitterte der Handel in eine sorgenvolle Krise. 1797 belagerte Admiral Nelson mit seinen Schiffen den Hafen von Santa Cruz. Bei dem Versuch, Santa Cruz von der Seeseite her anzugreifen, eröffnete am 25. Juli 1797 der siegesgewohnte Admiral Nelson von 400 auf acht Schiffen installierten Geschützen das Feuer.

Den Angriff auf die Stadt musste Nelson mit dem Verlust des rechten Armes bezahlen. Als Nelsons Attacke abgewehrt worden war, ruderten einige Canarios aufs Meer hinaus, um den Besiegten Kapitän ein Weingeschenk zu offerieren. Diese Geste war nicht ganz uneigennützig. Von diesem denkwürdigen Tag an bis zum französisch-britischen Frieden von 1815 wurde die britische Armee ein wichtiger Kunde kanarischen Weins.

Alexander v. Humboldt
Alexander v. Humboldt

Noch bis 1799 lauerten die Engländer auf eine Chance, wie aus Reiseberichten Alexander von Humboldts zu entnehmen ist. England musste die Hoffnung aufgeben, eines Tages die Kanaren zu besitzen. Hundert Jahre später ist es nach dem Verlust der letzten Koonien mit der Weltmacht Spanien zu Ende - die Kanarischen Inseln blieben dem Land jedoch erhalten.