Wetter

Klicken Sie hier: >>>wetter

 

Zeitgeschichte

Franco auf Teneriffa

Die zweifelhafte Erinnerung im Wald von La Esperanza

Auch heute gibt es auf Teneriffa noch Menschen, die die schlimme Zeit der Franco-Diktatur miterlebt haben und die auch heute noch Angst davor haben, dass eine solche Zeit einmal wiederkommt.

Eine interessante Zusammenfassung der Geschichte: Klicken Sie hier>>

Spanisch-Kurse

Teneriffa bietet Ihnen auch die Möglichkeit, Spanisch zu lernen oder Ihr bereits vorhandenes Können bei einem Aufenthalt auf der Insel zu verbessern. Erfahren Sie wo! Klicken Sie hier>>

FU International Academy Tenerife Ausbildungsunternehmen im Norden und Süden von Teneriffa

FU International Academy TenerifeC.C. Cúpula. Loc. 69 38400 Puerto De La CruzTel.: 0034 922 38 93 03

Internet-Apotheke

Restaurant-Empfehlungen

Auf dieser Seite finden Sie unsere Restaurant-Empfehlungen und Kritiken. Klicken Sie hier>>

Historisches

Eine interessante Seite über Geschichte des Weinbaus auf Teneriffa, Die Pyramiden von Guimar, Malerei, Oldtimer u.v.m.

Klicken Sie hier>>

Land und Leute KARNEVAL

Kanarische Folklore, Bauermärkte, Fiestas und natürlich alles über den zweitbesten Karneval der Welt.

Klicken Sie hier>>

Jetzt vorbestellen: Das Trump- Enthüllungsbuch ab Oktober in deutscher Sprache.

 

Teneriffas Früchtekorb

Teneriffas Früchte sind nicht nur wohlschmeckend, sondern besitzen auch gesundheitsfördernde Eigenschaften.

Eine absolute Top-Seite. Klicken Sie hier>>

Pauschal-Reisen

Urlaubs-Radio

Fotokurs für Urlauber

Wichtige Tipps für die Reisefotografie. Checkliste, Grund-lagenwissen, Filter, beliebte Motive

u.v.m.

Lesen Sie hier>>

Fotoabzüge

360º-webcam Orotava

Notfall

Wann muss ich den Rettungsdienst rufen?

In diesen Fällen rufen Sie die 112:

Wenn jemand bewusstlos ist oder sogar nicht mehr atmet, müssen Sie sofort die 112 anrufen. Auch bei schwerer Atemnot, Warnzeichen für Herzinfarkt oder Lungenembolie (plötzlicher Brustschmerz) sowie Anzeichen eines Schlaganfalls (neu aufgetretene Sprachstörungen, Sehstörungen oder Lähmungserscheinungen) sollte der Rettungsdienst verständigt werden. Das gleiche gilt bei Unfällen mit schweren Verletzungen wie Knochenbrüchen, nicht stoppbaren Blutungen oder heftigen Schmerzen. Bei Unsicherheit gilt: Lieber einmal mehr die 112 wählen!

Teneriffa

Foto: Andreas Kujawski
Foto: Andreas Kujawski

Wanderparadies Teneriffa

weitere Infos klicken Sie hier>>

Nützliche Adressen

Alle Fremdenverkehrsbüros der Insel, Kommunikation, internationale Ferngespräche nützliche Adressen: klicken Sie hier>>

Ferienwohnungen

Für Teneriffa-Wohnungen und Ferienhäuser klicken Sie einfach auf unser Partnerprogramm:

 www.ferienhaeuser-auf-teneriffa.de

 

mehr>>

Golfplätze auf Teneriffa

Alle Golfplätze der Insel

mehr>>

Konsulate Botschaften

 

DEUTSCHLAND

Büro des Honorarkonsuls der Bundesrepublik Deutschland auf Teneriffa

Urb. Jardines La Quintana

Calle Guillermo Rahn, 4

Locales 5-6

38400 Puerto de la Cruz

Tel. 922 24 88 20

email: puerto-de-la-cruz@hk-diplo.de

Öffnungszeiten:

Montag - Donnerstag 10:00 Uhr - 13:00 Uhr

Feiertags geschlossen

Deutsches Berufskonsulat

in Las Palmas

C/Albareda, 3-2º

35008 Las Palmas de Gran Canaria

Tel. 928 491 880 -

Fax: 928 262 731

Email:

vw-pfb@lasp.auswaertiges-amt.de

Web: www.las-palmas.diplo.de

 

Letzte Aktualisierung

Samstag, den 22. September 2018

Jetzt klicken und gewinnen!

Historisches

Bajamar

Foto: cedida
Foto: cedida

Das vergessene Echo des Schlosses von Bajamar

 

Es ist sicher, dass mehr als eine Person nicht weiß, dass der Strand von Bajamar, den viele immer noch Castillo nennen, nach einer alten Militärfestung benannt ist, die von 1771 bis 1826 in der Gegend gelegen war und die als Batería y Cortadura de Tejina oder besser bekannt als das Schloss von Bajamar bekannt war. Leider gibt es zur Zeit leider keine physischen Spuren dieser Festung, aber es gibt einen Vorschlag der Bürger, an dem Punkt, wo sich eine Art Denkmal befindet, das Zeugnis von dieser historischen Tatsache der Vergangenheit der Küstenstadt La Laguna ablegt.

 

Bereits im 17. Jahrhundert war die Küste von Bajamar einer der Anlegeplätze der bedeutenden Nachbarschaft in Tejina, die von portugiesischen Familien gegründet wurde, die sich mit ihren landwirtschaftlichen Kulturen, Zuckerrohr und Weinbergen niederließen. Dank dieser landwirtschaftlichen Tätigkeit entstanden Handelsbeziehungen, vor allem mit Portugal und Brasilien, die diese Enklave zu einem Ort machten, von dem aus sie ihre produktiven Expansionen ausübte", heißt es in dem Buch Bajamar, einer kleinen Stadt im Norden, geschrieben von Carlos García, Carmen González und Carmen Toral.

 

Einer der Anlegestellen von Tejina zu der Zeit befand sich in Bajamar, zusammen mit denen von Jóver und Punta del Hidalgo, wo Waren verschifft wurden und sogar mit anderen Punkten der Insel kommuniziert, da "das Fehlen von Straßen zu der Zeit", weil,"obwohl es Spuren aus fast den ersten Jahren der Kolonialisierung gab, waren schlechte Straßen zu der Zeit", sagt das Buch

Dieser Pier von Bajamar "wurde von einem Militärs bewacht und kontrolliert", so der Text weiter, der ihn bewachte und für den Schutz der Produkte verantwortlich war, die dort eindrangen und verließen, seiend Fähnrich Francisco Suarez de Armas, ein weiterer portugiesischer Nachfahre, der für eine solche Mission verantwortlich war und sich um die Vermeidung von Angriffen, Piratendiebstahl und darüber hinaus um die Kontrolle des Schmuggels kümmerte, wie er es tat.

 

Aber es war nicht bis Januar 1771, als eine militärische Befestigung errichtet wurde, die Batterie und Schnitt von Tejina genannt wurde und im Volksmund bekannt als das Schloss von Bajamar, Bezeichnung, die heute als ein Ortsname beibehalten wurde und das gibt Namen für den Ort und den Strand, dass viele weiterhin nennen Strand des Schlosses, auch bekannt als Strand von San Juan bekannt ist, wenn sie in der Mündung des Barranco des gleichen Namens. Darüber hinaus ", erklärt Carlos García, wird Bajamars wichtigste Fußgängerzone auch Calle del Castillo genannt, die sich auf diese alte militärische Festung bezieht.

 

Bajamar Schloss wurde entworfen und gebaut von Ingenieur Joseph Ruiz. Am Berghang gegenüber der Küste wurde ein Schnitt gemacht und eine Mauer mit einer Höhe von siebzehn kastilischen Stöcken an der Klippe errichtet, um den Aufstieg vom Meer aus unmöglich zu machen. Auf einer Promenade von etwa 600 Quadratmetern, die eine halbkreisförmige Fläche besetzt hatte, standen drei Kanonen und eine Bank für acht Gewehre, mit einer zweiten oberen Stufe, auf der eine weitere Kanonenbatterie installiert werden konnte.

 

Es hatte auch eine Unterkunft für die Truppe einer einzelnen Pflanze und ein terrassiert an die Wand des Klebers, mit einem kleinen Platz im linken Flügel für die Ablagerung von Schießpulver. Die Flut, wenn es kam in der Flut kam auf der Burg Mauer geschlagen ", nach Angaben aus dem Werk Alte Befestigungen der Kanarischen Inseln, von José María Pinto de la Rosa, gesammelt von Carlos García.

 

TEMPORÄR 1826

 

Allerdings wurde die Burg zerstört wurde nach dem Sturm, dass Teneriffa am 7. November 1826 erschüttert, wodurch Tausende von Opfern und zerstörte viele Gebäude und Häuser. So war nicht nur der Bajamar, sondern auch die Burg von San Pedro, am Strand von Candelaria, oder San Carlos vom Strand Martiánez del Puerto de la Cruz verloren gegangen.

 

Die Chroniken erzählen, dass die Überreste der Mauer der Batterie noch bis 1951 sichtbar waren,"wie man in einigen Fotografien der Zeit sehen kann, wie das Buch über Bajamar, so dass nur" die Mauern des Schlosses. Einige Überreste, von denen heute leider kein Stein mehr übrig ist.

 

Aus diesem Grund haben die Autoren des Buches dem Stadtrat vorgeschlagen, an der Stelle, wo sich diese Burg befand, eine Art Denkmal zu errichten, mit Informationstafeln über die alte Festung und sogar ein paar alten Kanonen. In der gegenwärtigen Erscheinung der Stadt, dieses Schloss wäre "zwischen dem Kiosk und der Treppe, die zum Schwimmbad hinuntergeht, in den Gartenbeeten auf der linken Seite", erklärte Garcia, die fügte hinzu, dass nach dem Ende der Fiestas del Cristo,"wir sind mit dem Stadtrat links, um das Thema zu übernehmen und es hat bereits einige Kontakte mit dem Museum von Almeyda, um uns einige Kanonen", ap. Was für eine gute Sache wäre es für uns alle, den Ursprung und den Grund für die Benennung dieses Raumes Bajamar Schloss, das wäre eine schöne touristische und kulturelle Attraktion, die diese nördliche Stadt verbessern würde zu kennen", schließt García.                                

 

Universität von La Laguna

Bildungs- und Kultureinrichtung von Teneriffa

 

Bereits im Jahre 1701 wurde von den Augustinermönchen auf Teneriffa ein Zentrum für Höhere Studien in der Stadt La Laguna gegründet, aber erst im Jahre 1816 wurde nach vielen fruchtlosen Anläufen offiziell die erste Universität der Kanaren ins Leben gerufen, die nach San Fernando benannt wurde. Sie wurde im Schulgebäude der Compañía de Jesús de La Laguna untergebracht, die am 12. Januar des Jahres 1817 erstmals ihre Pforten als akademische Einrichtung öffnete.

Noch heute sind an der Universidad de La Laguna mehrere tausende Studenten in allen universitären Studienrichtungen eingeschrieben (es können mehr als 50 verschiedene Abschlüsse erreicht werden) und sie beteiligt sich aktiv und mit großem Einfluss am sozialen und kulturellen Leben von Teneriffa.

 

Der Campus Central liegt südöstlich der historischen Altstadt La Lagunas. Hier befinden sich die Gebäude aus der ersten Zeit der Universität die besonders von zentralen Einrichtungen und der Fakultät für Erziehungswissenschaften genutzt werden.

Der Campus de Anchieta liegt vom Campus Central aus gesehen auf der anderen Seite der Nordautobahn. Dieser Campus wird in erster Linie von den naturwissenschaftlichen Fakultäten genutzt.

Der Campus Guajara wurde nördlich der Autobahn insbesondere für die geisteswissenschaftlichen Fakultäten errichtet.

Der Campus Ofra umfasst die zwei Universitätskliniken das Hospital Universitario und das Hospital Nuestra Señora de La Candelaria.

Die Kunsthochschule ist im Norden von Santa Cruz. Das Konservatorium auf der anderen Seite der Durchgangsstraße ist nicht Teil der Universität.

Direkt am Meer in Santa Cruz de Tenerife liegt an der Straße nach San Andrés die Escuela Técnica Superior de Náutica, Máquinas y Radioelectrónica Naval

Einige der an die Universität angeschlossenen Schulen sind in anderen Städten untergebracht.

Traditionen in der Kunst

Nuestra Señora de los Dolores. (1816). Fernando Estévez de Salas (1788-1854). Parroquia de San Juan Bautista, La Orotava.
Nuestra Señora de los Dolores. (1816). Fernando Estévez de Salas (1788-1854). Parroquia de San Juan Bautista, La Orotava.

Skulptur

Die Tradition in Bezug auf Skulptur und Schnitzerei

 

begann auf Teneriffa erst im 17. Jahrhundert, als der sevillanische Bildhauer Martín de Andujar auf die Insel gelangte. Einer seiner Schüler war Blas García Ravelo, aus Garachico. Als weitere Bildhauer und Schnitzer des 17. und 18. Jahrhunderts sind zu nennen Rodríguez de La Oliva, Lázaro González, Sebastián Fernández und vor allem Fernando Estévez de Sacramento, der in La Orotava geboren wurde und Schüler von Luján Pérez, aus Gran Canaria, war. Er hinterließ eine ausgezeichnete Kollektion von Bildnissen, die in zahlreichen Kirchen Teneriffas zu finden sind, wie etwa in der Basilika von Candelaria, in der Kirche de La Concepción in La Laguna, und in La Orotava.

 

 

Unter den Bildhauern sind heutzutage besonders José Abad (La Laguna, 1942) und auch José Luis Fajardo und Fernando Garcia Ramos hervorzuheben.

José Abad


Lugar de nacimiento: San Cristóbal de La Laguna, Tenerife.


Fecha de nacimiento: 1942.


Lugar donde reside: La Laguna, Tenerife.


Enrique Cejas Zaldívar  (1915-).


Immer das Gefühl zu Monumentalität sehr angezogen. Im allgemeinen sehen wir in seinem Werk eine Tendenz zu statisch, die ein Lotstrahl Gelassenheit gibt. Sie sind interessiert mehr Kraft und Solidität vor dieser Gnade.


Ein klares Beispiel für diese Funktionen haben die Skulpturen des Denkmals für die Gefallenen des spanischen Bürgerkriegs an der Plaza de España(Santa Cruz De Tenerife), mit Ausnahme von La Victoria, die von dem Bildhauer Alonso Reyes gemacht wurde. Weitere Werke sind das Monument Bischof Domingo Pérez Cáceres in Güímar, und Teobaldo Power in Santa Cruz De Tenerife. Die angesprochenen Themen sind: Niedergeschlagenheit, Mutterschaft, Venus, Cango im Canary Kampf.


Malerei

Das erste Zentrum von Teneriffa, was Malerei betrifft, war La Laguna,

 

wo schon im Laufe des 16. Jahrhunderts einige Maler zu verzeichnen waren; später kamen weitere Orte, wie La Orotava, Garachico, Puerto de La Cruz und Santa Cruz hinzu. Und genau aus La Orotava stammten die zwei kanarischen Maler, die für die besten des 17. Jahrhunderts gehalten werden: Gaspar de Quevedo und Cristóbal Hernández de Quintana, deren Werke zahlreiche Kirchen der Insel schmücken.

 

Einer der universellsten kanarischen Maler ist zweifelsohne Oscar Domínguez (La Laguna, 1906 - Paris, 1957), ein Surrealist, der ein bedeutendes und äußerst persönliches Werk hinterließ. Was die gegenwärtigen Künstler angeht, so kann man unter anderem Pedro González (La Laguna,1927) hervorheben, einen Maler, der Dozent an der Fakultät für Schöne Künste ist.

siehe auch "Kunst und Kultur" - klicken Sie hier>>

 

La Laguna

Dieser historische Stadtkern, eines der typischsten Beispiele für einen städtebaulichen Aufbau, der während des Kolonisationsprozesses in Lateinamerika entwickelt wurde, bewahrt seinen quadratischen Aufbau unverändert. Ende des 16. Jahrhunderts und während der Regierung von Philipp II zeichnet der Ingenieur Torriani seinen Plan von La Laguna, dessen städtebauliche Struktur 400 Gebäude enthält, die in verschiedene Grade für Denkmal- oder Umweltschutz eingestuft wurden.
Als Besuch von kultureller Bedeutung ist ein Spaziergang durch die Strassen von La Laguna zu empfehlen. Es ist schwierig eine einzige Route zu beschreiben, da es sehr viel zu betrachten gibt.

STADTFÜHRUNGEN

Das Tourismusamt La Lagunas bietet regelmäßige Führungen und Führungen nach Absprache durch die historische Altstadt.
Regelmäßige Führungen: bitte 922 63 11 94 anrufen.  MONTAGS BIS FREITAGS.
Dauer der Führung: etwa 1 Stunde. Ausgangspunkt ist das Städtische Tourismusbüro (Oficina Municipal de Turismo), in der Straße C/ La Carrera (oder auch C/ Obispo Rey Redondo genannt), Nr. 7 (Haus Alvarado - Bracamonte auch Casa de los Capitanes genannt).

Führungen nach Absprache: von Montag bis Freitag von 9:00 bis 17:00 Uhr; mit derselben Dauer und demselben Ausgangspunkt.
Zur Absprache einer solchen Führung wenden Sie sich bitte bis spätestens 48 Stunden im Voraus schriftlich an das Städtische Tourismusamt (Delegación de Turismo - Email: coordinador@visitlalaguna.es - Fax: 922 608 974) unter Angabe folgender Daten:
-Name und Telefon der Antragsteller.
-Anzahl der teilnehmenden Personen und, im Falle von Schulgruppen, unter Angabe des Alters.
-Datum, Uhrzeit und Sprache der gewünschten Führung.

Die Geschichte des Weinbaus auf Teneriffa

Weinbau-Tradition

Die Geschichte des Weinbaus auf Teneriffa

Kulturelles Erbe

Die Landwirtschaft war viele Jahrhunderte lang die einzige Einnahmequelle Teneriffas. Durch die Ausrichtung auf Monokulturen geriet die Insel jedoch immer wieder in wirtschaftliche Krisen und Abhängigkeiten. 

Um 1500 begann man damit, Zuckerrohr anzubauen. Durch die preiswertere Konkurrenz aus Mittelamerika und den Antillen konnte sich das Zuckergeschäft aber nie so richtig entwickeln.Das Zuckerimperium des 16. Jhdts. zerfiel durch die Konkurrenz. Der wachsende Handel mit der neuen Welt eröffnete neue ökonomische Möglichkeiten, die besonders auf Teneriffa erfolgreich genutzt werden konnten.

Der Aussenhandel mit dem Rebensaft florierte hervorragend. Schwerer Südwein, der den Zucker als Handelsware ablöste, war auch in amerikanischen Kolonien absetzbar.

Die Malvasia-Traube aus der Ägäis über Sizilien und Ma-  

deira auf die Kanaren gekommen, erwies sich für Teneriffa als Glücksfall und ersetzte in kürzester Zeit den Zuckerrohranbau. Ende des 15. Jhdts. war die Traube auf den Ostkanaren bereits fest etabliert. Der kanarische Weinanbau hing in hohem Masse vom Handel ab. Die süssen und schweren Weine waren gut lager-und transportierbar und erzielten auf Grund der grossen Nachfrage auch höhere Preise als trockene Weine.Rund dreihundert Jahre war die kanarische Wirtschaft damit gut gesichert. Auch gelegentliche Krisen wurden locker verkraftet. Die wichtigsten Handelsrouten führten von und nach Amerika, nicht nur auf Grund der starken Weinnachfrage, sondern auch deshalb, weil der neu entdeckte Kontinent dringend Zwischenstationen für den Handel mit Europa benötigte. Dazu eigneten sich die Kanarischen Inseln, besonders Teneriffa mit einer Reihe von Überseehäfen und La Gomera als westlichster Stützpunkt auf dem Weg zu den Karibischen Inseln besonders gut. 

Die spanische Krone erlaubte die transatlantische Schiffahrt für mehr als drei Jahrhunderte jedoch nur kastilischen Bürgern. Die effektivste Art, Umgehungen dieses Verbots zu verhindern, - war, den gesamten Verkehr mit der Neuen Welt auf ein oder zwei Festlandhäfen zu beschränken.

Die Kanaren wurden zum Hauptansatzpunkt des Versuchs, das spanische Handelsmonopol zu umgehen:, Schmuggler, Betrüger und Piraten gaben sich ein Stelldichein, um die Möglichkeiten auszuloten.

Nach 1560 bemühte sich die spanische Krone deshalb, diesem Treiben durch strikte Verordnungen und höherer Wachsamkeit ein Ende zu bereiten.

Besonders auf Teneriffa kam der Handel wieder in Schwung, als die Sonderüberwachung 1610 endlich aufgegeben wurde.

Der Haupthafen Santa Cruz war 1604 vergrössert worden, die Weinproduktion um ein Vielfaches höher als die der anderen Inseln. Der Handel zwischen Teneriffa und England blühte und erreichte zwischen 1550 und 1670 seinen Höhepunkt. Die Auseinandersetzung um ein von 1665 gegründetes Handelsmonopol, den britischen Weinimport zu monopolisieren entstand zu einer Zeit, als sich der Preis in London verdoppelte. Zwar hatten Ende des 17. Jhdts. noch gut 10.000 Fässer kanarischen Weins pro Jahr (etwa 20% mehr als noch 100 Jahre zuvor) London erreicht, doch der Markt zahlte die hohen Preise des Teneriffa-Weins nicht mehr.

Die Befreiung Portugals aus der spanischen Herrschaft 1640 einerseits und die enge Bindung Portugals an England andererseits, führte zum starken Einbruch im Geschäft mit dem kanarischen Inselwein, denn nun wurden Portwein und Sherry aus Madeira bevorzugt. Zusätzlich spielte der hohe Preis des Malvasia-Weins eine grosse Rolle, - er war um einiges teurer als der in Geschmack und Gehalt sehr ähnliche Malaga. 

In der Zwischenzeit eroberte sich der Madeira viele Freunde in Grossbritannien. Etwa 1680 begann man ihn dort in grossen mengen zu importieren,-jährlich etwa 7000 Fässer als Malvasia-Ersatz.

Der spanische Erbfolgekrieg 1701 bis 1714 machte dann dem kanarischen Handel vollends den Garaus.

Mit einer List überwanden die Kanaren die "Portugal-Krise", in dem sie einen Wein gewannen, der dem Madeira-Wein genau glich und der als Madeira-Wein in England und Nordamerika eingeführt wurde.

Um diese Imitation perfekt zu machen, wurden weisse Malvasia-Weine mit ganz bestimmten Rotweinen gefärbt. Diese Rotweine wurden zunächst vom spanischen Festland importiert, da erst gegen Ende des 18. Jhdts. Rotweinreben auf den kanaren eingeführt wurden.

Das Ende für den Weinexport brachten dann der Faulschimmel (1852) und der eingeschleppte Mehltau (1878). Die wenigen verbliebenen Reben waren seitdem für den Eigenbedarf bestimmt. Damit ging eine Ära zu Ende.

Mangelhafte Pflege der Reben und unsachgemässes Keltern des Weins verhinderten einen Neubeginn.Der gänzlich ohne Zusätze gekelterte Rebensaft hielt sich nur einige Monate. Dann musste das Fass entweder leer sein oder der Wein "kippte".

Allmählich lernten die Bauern, die Haltbarkeit mit Schwefel zu erhöhen. Diese Praxis ist auf dem Land auch heute noch zu finden.

Man nahm den Rebensaft wie er kam, erntete an einem schon lange zuvor festgelegtem Kalendertag, ohne dass die vorherige Witterung berücksichtigt wurde. Schwankende Qualität und Schwefelgeruch bestimmte lange Zeit die Beurteilung des Teneriffa-Weins. Fortsetzung: Ende und Neuanfang

Casa del Vino - Das Weinmuseum von Teneriffa

Casa del Vino "La Barranda"
Casa del Vino "La Barranda"

Sollten Sie lieber Weinfreund irgendwann einen Teneriffa-Besuch planen, vergessen Sie nicht, dem einzigen und einmaligen Weinmuseum der Kanarischen Inseln, dem Casa del Vino "La Baranda" in El Sauzal, einen Besuch abzustatten.

Dieses kanarische Gutshaus aus dem 17. Jhdt. ist im Besitz der Inselregierung und mit viel Liebe zum Detail originalgetreu restauriert und renoviert worden.

Es steht auf einem 13.000 qm grossen Grundstück und beherrbergt das Weinmuseum, schliesst einen Weinkeller und eine Degustationsstube mit ein. Im hinteren Teil befindet sich eine Tasca, von deren Terrasse aus geniesst man einen traumhaften Blick auf die Nordküste und den Pico del Teide, Spaniens höchsten Berg.

In der Tasca verwöhnt man Sie mit einer Vielzahl kanarischen Tapas, Fiesta-Fleisch, geräucherten-gebratenen Ziegenkäse mit den inseltypischen Mojo-Saucen und den passenden Weinen. Gleich daneben befindet sich das Restaurant, das bereits verschiedene Preise für die beste kanarische Küche gewonnen hat.

Im Innenhof des Museums steht eine alte, hervorragend erhaltene Weinpresse, daneben befindet sich die Darstellung eines kunsthandwerklichen Weinkellers mit all seinen Elementen, die auch heute noch in dieser Gegend anzutreffen sind.

 

Das Museum

Die Geschichte des Weins stellt die Grundlage für die thematische Ausstellung dar, die sich mit der Bedeutung des Weines für die Wirtschaft und der Gesellschaft der Insel von den Anfängen der Kolonialisierung bis in die heutige Zeit befasst. Die Ausstellung ist chronologisch aufgebaut, wobei die bezeichnendsten Merkmale besonders hervorgehoben werden. Der Ursprung des Weinbaus, seine Entwicklung, der Höhepunkt, die Zeit der Dekadenz, das Wiederaufleben und die Phase der Stabilisierung und Verbreitung.

 

Weinprobe

Am Ausgang des Museums kann man in einem Nebenraum, der Degustationsstube, die Weine verkosten. Die Atmosphäre lädt dazu ein, die vielfältigen Merkmale. sowie die typischen Kennzeichen und Qualitätsunterschiede kennen zu lernen. Auch kann der Besucher eine Auswahl von Weinen probieren, die derzeit auf der Insel angebaut werden.

Gut geschultes Fachpersonal, auch mehrsprachig ausgebildet, gibt entsprechende Informationen, auch sorgfältig erarbeitete Dokumentationen sind erhältlich.

 

Verkauf

Im alten Stall des Herrenhauses ist der Verkauf eingerichtet. Nicht nur Weine der Insel, auch eine Auswahl landwirtschaftlicher Produkte Teneriffas mit Herkunfts-und Qualitätsgarantie kann man hier käuflich erwerben

 

Mehrzwecksaal

Dieser Raum ist nicht nur für kulturelle Ausstellungen gedacht, mit einer Videoanlage werden täglich in mehreren Durchgängen und verschiedenen Sprachen die wichtigsten Aspekte der Weinkultur Teneriffas gezeigt.

In diesem Raum stellte übrigens der Autor und Herausgeber dieses Magazins seine surrealistischen Fotocollagen aus, mit dem Thema: El Mundo del Vino - Die Welt des Weines.

 

Bibliothek

In der alten Wallfahrtskapelle des Gutshauses, die dem Heiligen Simon gewidmet ist, befindet sich die Bibliothek und das Dokumentationszentrum der "Casa del Vino". Hier kann der Weinfreund seine Kenntnisse durch Bücher, Zeitschriften und Dokumente vertiefen. Von grossem künstlerischem Wert zeugt die handgeschnitzte Kassettendecke dieses Raumes, welche die Bedeutung dieses Herrenhauses vergangener Zeiten wiederspiegelt.

Übrigens finden in den Sommermonaten im Patio - dem Innenhof der Casa del Vino klassische Konzerte statt.

 

 

Güímar

Die mysteriösen Pyramiden von Güimar 

 

Die Pyramiden von Güimar bezeichnet man zu Recht als die rätselhafteste Sehenswürdigkeit von Teneriffa. Lange Zeit wurden die seltsamen Steinhaufen von den Einwohnern Güimars nicht weiter beachtet, bevor sich im Jahr 1991 der norwegische Anthropologe Thor Heyerdal und ein Forscher-Team den sechs Terrassenbauten in Form von langgestreckten Pyramiden widmete. Bis heute ist deren ursprüngliche Funktion nicht eindeutig geklärt und so entwickelten sich kontroverse Debatten. Während einige Wissenschaftler hier einen Einfluss der alten Ägypter vermuten, kamen andere Experten zu dem Schluss, dass die Bauwerke aus dem 19. Jahrhundert stammen müssen. In der angrenzenden Ausstellung kann man sich ein eigenes Bild über die Entstehungsgeschichte und die Bedeutung der mysteriösen Pyramiden machen.

Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

Oldtimer auf Teneriffa

Oldtimer auf Teneriffa

Coches antiguos

 

 

Das erste Automobil auf der Insel Teneriffa wurde am 17. Februar 1902 zugelassen.

Sein Eigentümer war Mister Farrow S. Bellemy. Etwa 25 Jahre später, im Jahre 1927 waren erst 2.300 PKWs matrikuliert. Wenn man Geschichte macht und sich in die historischen Zeiten zurückversetzt, so kann man getrost behaupten, dass die Inselbewohner schon vor 170 Jahren den ersten Explosionsmotor kennen lernten.. Im Jahre 1805, zwei Jahre nach Gründung der ersten städtischen Korporation von Santa Cruz, ersetzte Isaac de Rivaz den Dampfmotor durch einen Explosionsmotor, der mit Gas funktionierte.

Das erste wirkliche Automobil fuhr ein Wiener, der 1875 seine erste Probefahrt unternahm, als noch kein Bürger der Stadt daran dachte, sich zu motorisieren.

Erst 1902 wurde dann auf der Insel ein Auto zugelassen, mit der Nummer TF 1. Ein Panhard, dessen Lebenslicht erst nach dem ersten Weltkrieg erlosch. Bis zum Jahre 1918 hatte die gesamte Provinz erst etwa 600 zugelassene Autos vorzuweisen. Nach 1927, als schon über 3000 PKWs zugelassen waren, fuhren schon Dogde, Studebaker, Essex, Chevrolets, Lincolns und Hudsons, meistens offen durch Teneriffas Strassen. Damals besassen nur hohe persönlichkeiten Autos, die für den kleinen Mann noch unerschwinglich waren.

Dann begann die Zeit, in der vermehrt grosse Wagen über den grossen Teich kamen. Die Zulassungszahlen kletterten bis auf 6000 Vehikel hinauf. Nun waren auch Packards, Buicks und Chrysler, aus den Vereinigten Staaten importiert, - zu sehen. Bereits im Jahre 1930 erhielt Teneriffa Wagen aus der ganzen Welt. Opel aus Deutschland, Minerva aus Belgien, MG aus England und Fiat aus Italien. In jenen Jahren dominierten auch Ford und Chevrolet, die von den Amerikanern damals schon in grossen Serien produziert wurden. Doch die Romantik der damaligen Zeit ist vorbei. Die Schmuckstücke aus jenen Jahren sieht man nur noch vereinzelt auf Teneriffas Strassen.Am Carneval oder bei anderen Gelegenheiten finden Oldtimertreffen statt, die viel Publikum anziehen. Ansonsten hat die Insel heute mit dem Verkehrskollaps zu kämpfen.